Historisches / eine Übersicht

Die deutsch-französische Zusammenarbeit ist in ihrer Intensität und Vielfalt in den Bereichen Politik, Handel (die beiden Länder sind bei weitem die wichtigsten Partner des jeweils anderen), Bildung und Kultur beispiellos. Seit mehr als fünfzig Jahren wurde sie auf der Grundlage einer historischen Versöhnung zwischen zwei Ländern aufgebaut, die sich zuvor durch Kriege bekämpft hatten, und war sowohl eine der größten Herausforderungen als auch die treibende Kraft der europäischen Integration. Dies ist Geist und Buchstabe dessen, was Robert Schuman am 9. Mai 1950 sagte:

„Europa wird nicht auf einmal und auch nicht in einem Rutsch aufgebaut werden: Es wird durch konkrete Errungenschaften aufgebaut werden, die in erster Linie eine De-facto-Solidarität schaffen. Die Annäherung der europäischen Nationen erfordert, dass die jahrhundertealte Opposition zwischen Frankreich und Deutschland beseitigt wird: Die unternommenen Aktionen müssen in erster Linie Frankreich und Deutschland betreffen. »

Seither wurzeln die einzelnen Etappen der Vertiefung des europäischen Aufbauwerks in einer gemeinsamen Vision von Frankreich und Deutschland.

Die Stärke des deutsch-französischen Paares ist zu einem großen Teil auf die engen Beziehungen zurückzuführen, die die beiden Länder im Laufe der Zeit und in allen Bereichen geknüpft haben. Der Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit (bekannt als Elysée-Vertrag), der am 22. Januar 1963 von Bundeskanzler Adenauer und General de Gaulle unterzeichnet wurde, ist in dieser Hinsicht ein Gründungsdokument. Sie hat drei Ziele, die in der kurzen Gemeinsamen Erklärung zum Vertrag dargelegt sind: die deutsch-französische Aussöhnung symbolisch zu besiegeln, eine echte Freundschaft zwischen den beiden Völkern, insbesondere ihrer Jugend, zu schaffen und den „Aufbau eines vereinten Europas, der das Ziel beider Völker ist“, zu fördern.

Auf politischer und institutioneller Ebene legt der Vertrag einen verbindlichen Zeitplan für regelmäßige Treffen auf allen Ebenen (Staats- und Regierungschefs, Minister, hohe Beamte) fest, um die beiden Länder zur Zusammenarbeit zu ermutigen.
Diese Bestimmungen wurden in der Folge geklärt und durch die Einrichtung neuer Konsultationsstrukturen erweitert. So wurden 1988-1989 anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Vertrags der Deutsch-Französische Wirtschafts- und Finanzrat (CEFFA), der Deutsch-Französische Umweltrat (CFAE) und der Deutsch-Französische Verteidigungs- und Sicherheitsrat (CFADS) gegründet. In letzterem Rahmen wurde die Deutsch-Französische Brigade ins Leben gerufen, aus der wiederum das Eurokorps (1993) hervorging. In ähnlicher Weise wollten Frankreich und Deutschland nach dem Vertrag von Nizza den informellen Austausch auf höchster Ebene über alle wichtigen europäischen und internationalen Fragen intensivieren. Dies führte zur Einrichtung des so genannten „Blaesheim-Prozesses“, der etwa alle zwei Monate den Präsidenten der Republik und den deutschen Regierungschef und ihre Außenminister zusammenführt.

Aber die große Originalität, die der Vertrag einführt, liegt vielleicht zuallererst in der starken Beteiligung der beiden Zivilgesellschaften, die er fördert, insbesondere in den Bereichen Bildung, Forschung, Kultur und Jugendaustausch. Ein dichtes Netz von binationalen Institutionen sowie Verbände und Städtepartnerschaften zwischen Kommunen treiben und bereichern die deutsch-französische Zusammenarbeit. Seit dem 25. Jahrestag des Elysée-Vertrags (22. Januar 1988) bemühen sich die beiden Regierungen, dieses Engagement durch die jährliche Verleihung des de Gaulle-Adenauer-Preises an zwei französische und deutsche Persönlichkeiten oder Institutionen zu belohnen. Drei deutsch-französische Institutionen stehen ebenfalls symbolisch für den Reichtum und die Originalität dieser Zusammenarbeit:

  • Das 1963 durch den Elysée-Vertrag geschaffene Deutsch-Französische Jugendwerk (FGYO), das seitdem mehr als 250.000 Begegnungen subventioniert und rund 7,5 Millionen Jugendlichen ermöglicht hat, ihren Nachbarn zu entdecken. Sein Erfolg diente auf französischer Seite dem Office franco-québécois pour la jeunesse und auf deutscher Seite dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk als Vorbild.
  • Der Fernsehsender ARTE, dessen Gründung 1990 beschlossen wurde und der heute ein Referenzkanal für Kultur ist, auch außerhalb Europas.
  • Die Deutsch-Französische Hochschule, die 1999 auf dem Weimarer Gipfel als Netz von Vereinbarungen zwischen französischen und deutschen Universitäten gegründet wurde und dem Deutsch-Französischen Hochschulkolleg, das mehr als zehn Jahre lang erfolgreich in einem echten „bikulturellen“ Geist gearbeitet hatte, eine neue Dimension verleiht.

19Die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag des Elysée-Vertrags am 22. Januar 2003 waren eine Gelegenheit, der deutsch-französischen Zusammenarbeit neue Impulse zu geben. Sie war geprägt von starken und beispiellosen symbolischen Ereignissen wie dem ersten deutsch-französischen Ministerrat, einer gemeinsamen Sitzung von Nationalversammlung und Bundestag in Versailles und einer Sitzung eines Jugendparlaments am 23. Januar in Berlin. Bei dieser Gelegenheit verabschiedeten der Präsident der Republik und Bundeskanzler Schröder eine Gemeinsame Erklärung, die zwar an die Errungenschaften von vier Jahrzehnten deutsch-französischer Zusammenarbeit erinnert, aber für jeden ihrer Minister, die sich im „deutsch-französischen Tandem“ treffen, wichtige Leitlinien für die Fortsetzung und Vertiefung der bilateralen Zusammenarbeit in einer entschieden europäischen Perspektive festlegt. Dieser Text sieht auch mehrere Maßnahmen zur Stärkung der bilateralen Konsultationsverfahren vor, darunter :

  • Durchführung der im Elysée-Vertrag vorgesehenen zweimonatlichen deutsch-französischen Gipfeltreffen in Form von regelmäßigen deutsch-französischen Ministerräten.
  • Ernennung eines Generalsekretärs für die deutsch-französische Zusammenarbeit (SGFA) in jedem Land, der die Vorbereitung, Durchführung und Weiterverfolgung der Beschlüsse der politischen Beratungsgremien und die Annäherung der beiden Länder in den europäischen Gremien koordiniert. Die beiden SGFAs (Ministerdelegierte oder Staatssekretäre für europäische Angelegenheiten) werden ebenfalls von einem Stellvertreter aus dem Partnerland unterstützt.
  • Verallgemeinerung des Austauschs von Beamten, auch auf der Ebene der Ministerkabinette.

Fazit

Die Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland profitiert von einem unbestreitbaren Besitzstand und einer einzigartigen treibenden Kraft und wird ständig erneuert und angepasst, um den großen europäischen und globalen Herausforderungen gerecht zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.